Zeltlager

Für die meisten Kinder startet das Zeltlager mit dem Sitzplatz im Bus und endet wieder mit der Ankunftauf dem Kirmesparkplatz, wenn Mama und Papa nach 10 Tagen um den Hals gefallen wird. Doch wie kommen eigentlich die Busse dort hin, wo Eltern und Kinder auf den Start ins Lagerleben warten? Wer entscheidet überhaupt, wo wir hinfahren? Wachsen die Zelte einfach aus dem Boden? Wer sorgt für ein so abwechslungsreiches Programm? Wie kommen die Bilder bei der Digishow an die Leinwand? Warum gibt es eigentlich nie schlechtes Wetter im Zeltlager?

 

Damit 10 Tage Zeltlagerfeeling gelingen, braucht es eine Menge an Vorbereitung und Organisation. Weit im Voraus werden die Zeltlagerplätze gebucht. Plätze für fast 200 Teilnehmer*innen sind nur begrenztvorhanden und somit auch schnell ausgebucht.

Die Lagerleitung trifft sich über sechs Monate vor Zeltlagerbeginn in regelmäßigen Abständen: Da stehen  beispielsweise Terminabsprachen, Reservierungen von Zelten, Tischen und Bänken, die Anmietung von Bullis und besonderen Materialien, sowie die Erstellung und Vervielfältigung der Zeltlageranmeldungen auf der To-Do- Liste. Das vergangene Zeltlager wird reflektiert, Wünschen von Kindern, Gruppenleiter*innen oder Eltern wird versucht nachzukommen und neue Ideen werden diskutiert. Im Januar oder Februar beginnen dann die monatlichen Gruppenleiterrunden, zu denen die Gruppenleiter*innen sich im Jugendheim treffen und gemeinsam das Zeltlager planen. Einerseits informiert die Lagerleitung über den aktuellen Stand, gibt Informationen bekannt und gibt einen Rahmen vor. Gemeinsam mit den Gruppenleiter*innen wird das Programm zusammengestellt, sodass eine bunte Vielfalt an Shows, Stationsläufen und Geländespielen zusammengetragen wird und individuell unter einem Motto steht. In den folgenden Wochen treffen sich die Vorbereitungsteams für ihre ausgewählten Spiele und bereiten diese vor. Damit auch entsprechende Materialien im Zeltlager vorhanden sind, gibt es den „Materialdienst“. Dieser kauft die aufgelisteten Materialien für die Spiele und weiteres „Must have“ für das Lagerleben ein, ordnet diese im Materialzelt und steht im Zeltlager zu jeder Zeit bereit um Materialien auszuhändigen. Im Anschluss an den Materialdienst lassen sich die weiteren Dienste gut auflisten: Der „Getränkedienst“ sorgt sich um den Kiosk, sodass Getränke wie Wasser, Orangensprudel und Zitronensprudel für die Gruppenkinder und Gruppenleiter zu Einkaufspreisen verkauft werden und eine Vielfalt an Süßigkeiten angeboten wird. Auch Postkarten lassen sich am Kiosk erwerben, eigens gestaltet für unser Zeltlager. Der „Milchdienst“ organisiert täglich frische Kuhmilch, sodass diese sowohl schneeweiß, als auch bräunlich gefärbt den Teilnehmer*innen morgens und abends zur Verfügung steht und die Küche milchhaltig kochen kann. Wobei wir bei unserem nächsten Dienst wären, die „Küche“. Die Damen und Herren bekochen uns schon seit vielen Jahren in unterschiedlichen Konstellationen. Ob es die zu treffenden Vorbereitungen für das Frühstück sind, oder so einige Kilo Kartoffeln schälen, die „Küche“ sorgt äußerst hervorragend für unser Wohl.

Als weiterer Dienst ist das „Fototeam“ zu benennen. Die Gruppenleiter*innen sind oftmals mit einer Kamera anzutreffen und halten jeden Augenblick des Lagerlebens mit dieser fest. Mit einigen technischen Tricks, einer getroffenen Auswahl an Bildern und dem „Vertonungsteam“, die die Bilder mit den aufgenommenen Sprüchen und Musik hinterlegen, kann nach dem Lager die Digishow stattfinden.Als wohl letzten Dienst lässt sich der „Zeltdienst“ aufführen. Die Jungs zeigen so einiges an Oberarmumfang. Der Zeltdienst sorgt sich um die Zelte vor, während und nach dem Zeltlager. Wie beim weiteren Durchklicken auf unserer Website auch deutlich wird, können Zelte entliehen werden, indem die aufgelisteten Gruppenleiter kontaktiert werden.

Aus den vergangenen Zeilen wird deutlich, mit wie viel Engagement und Teamfähigkeit die Gruppenleiter*innen und die Lagerleitung unterwegs sind.

Da wird neben Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf unentgeltlich etwas auf die Beine gestellt. Da wird die Verantwortung auf sich genommen, 10 Tage für die Gruppenkinder zu sorgen.

Zeltlager-Anmeldungen

Hier könnt ihr euch die Anmeldung für das Zeltlager 2019 in Vechta herunterladen!